Smartes E-Mail Marketing

Wie du deinen ersten E-Mail Funnel erstellst

In diesem Artikel lernst du

Gute Vorbereitung ist auch beim E-Mail Marketing der Schlüssel zum Erfolg

Im Blogartikel C- und D-Kunden nutzen hast du bereits gelernt, warum automatisiertes E-Mail Marketing oft der einzige Weg ist, verstaubtes Umsatzpotenzial erfolgreich zu heben. Aber es sind nicht nur die sonst durch Vertriebler depriorisierten Kund:innen, bei denen sich ein smartes Funnel Marketing richtig lohnt. Und das führt uns direkt zu deiner ersten Aufgabe: Mach dir klar, was du mit deinem Funnel erreichen möchtest.

Was ist ein E-Mail Funnel?

Beispielfunnel

Ein Mail Funnel ist ein typischer Sales Funnel – nur eben im Medium E-Mail. Zur Erinnerung: Ein Funnel (engl. Trichter) ist das Modell, dass Prozesse und Strategien des Marketings verdeutlicht. Der Sand steht dabei für die möglichen Kund:innen. Er fließt durch den Funnel (Marketing) um schließlich unten anzukommen. Das versinnbildlicht die tatsächlich gewonnen Kunden.

Was möchtest du mit deinem E-Mail Funnel erreichen?

Die Frage klingt erstmal total banal, ist aber absolut grundlegend. Denn nur, wenn du das weißt, kannst du deine Inhalte entsprechend aufbauen. Hier eine kleine (!) Auswahl an möglichen Zielen:

Du bist immer auf der Suche nach spannenden Möglichkeiten, um die Aufmerksamkeit deiner Kund:innen auf deine Produkte zu lenken? Dann bist du bei uns genau richtig. Unser Vorschlag: Unterhalte dich einfach unverbindlich mit Bernhard und gemeinsam könnt ihr Potenziale entdecken, die bisher verschenkt wurden.

Bleibe fokussiert – auf den Nutzen deiner Kund:innen

Du kennst das selbst: Bekommst du von einem Anbieter Werbemails, die nur seine ach so tollen Produkte oder Dienstleistungen preisen, dich ständig zum Kauf drängen oder auf andere Art nerven, ziehst du schnell Konsequenzen. Die Mails werden als Spam markiert oder du klickst auf „unsubscribe“, um keine weiteren Mails mehr zugeschickt zu bekommen.

Deshalb: Nutzen ist Trumpf.

Biete deinen Kund:innen mit jeder Mail einen Nutzen. Denn nur wenn diese froh sind, deine Mail gelesen zu haben, werden sie dich und dein Unternehmen positiv verankern und auch weitere Mails mit einer positiven Grundhaltung öffnen. Denn die berühmte Frage: „What’s in it for me?“ stellt sich natürlich auch jede:r deiner Kund:innen immer wieder neu.

Wie genau dieser Nutzen aussieht, bestimmst du. Gutscheine („20% auch auf Sale-Artikel“), Tipps zur richtigen Nutzung des Produktes (Kochrezepte bei Küchenequipment), Upsell-Empfehlungen mit Mehrwert („mit einem zusätzlichen Akku zu mehr Reichweite“) oder Umfragen, deren Teilnehmer:innen an einem attraktiven Gewinnspiel teilnehmen, sind nur einige wenige Beispiele. Werde kreativ! (Weiter unten findest du noch ein wenig Inspiration)

Übertreib es nicht – E-Mail Marketing richtig dosiert einsetzen

Im Durchschnitt bekommt jede:r zweite Deutsche mehr als 15 Newsletter pro Woche. Und das zusätzlich zu den regulären Mails, die uns erreichen (z.B. Mails im Job: ø 25 am Tag, Quelle: Statista). Das ist eine ganze Menge. Und da wundert es auch nicht, dass viele Mails ungelesen im Papierkorb landen.

Daher gilt auch hier: Lieber ein paar gut platzierte und attraktive Emails als ein täglicher Störer, der Kund:innen nur zum „Abmelde“-Button treibt. Schreibe ihnen lieber wenige Mails, aber dafür welche mit Mehrwert. Und den solltest du schon im Betreff rüberbringen. Denn nur dann haben deine Mails die Chance, gelesen zu werden.

Datenschutz

Gehe lieber auf Nummer sicher. Auch, wenn Kund:innen schon einmal bei dir gekauft haben oder gerade im Bestellprozess sind, lass dir immer die Bestätigung geben, dass sie weitere Infos per Mail von dir erhalten möchten.

Personalisieren

Je mehr du über deine Kund:innen weißt, umso direkter kannst du sie ansprechen. Über personalisierte Felder in eigentlich allen gängigen E-Mail-Programmen kannst du sie z.B. direkt mit Namen ansprechen. Oder, um noch besseres Funnel Marketing betreiben zu können, du kannst das zuletzt gekaufte Produkt erwähnen.

Je individueller auf deine jeweiligen Kund:innen angepasst, desto größter die Wahrscheinlichkeit, dass deine Kund:innen am Ball bleiben.

Die Umsetzung

Bevor es an die Funnel Marketing-Programme geht, ein Brainstorming: Welchen Nutzen kann ich ganz konkret bieten? Hier nur ein paar Beispiele, damit du eine Idee davon bekommst, was gemeint ist:

Hast du hier genügend „Futter“, kann es an die eigentliche Einrichtung der Funnel-Kampagne gehen.

Software zur E-Mail-Automation

Es gibt viele Anbieter am Markt. Wir nutzen ActiveCampaign. Aber sieh Dich in Ruhe um und entschiede dann, welcher Anbieter am besten zu Dir passt.

Viele Tools bieten eine übersichtliche E-Mail-Vorlage, die du in wenigen Schritten auf deine Unternehmens-CI anpassen kannst.

Hast du alle Mails mit Content gefüllt, kannst du die die Zeitabstände bestimmen, in denen die Mails aufeinanderfolgend losgeschickt werden sollen. Oder Mails terminieren, damit deine Oster-Angebote auch vor Ostern verschickt werden. Eine Verknüpfung mit deinem CRM ist auch möglich. Dann werden (neue) Kontakte automatisch in die Automation hinzugefügt und du wirst von weiterer händischer Arbeit befreit.

E-Mail Marketing für Fortgeschrittene

Hast du deine ersten Mail Funnel konzipiert und umgesetzt, kannst du dich einen Schritt weiter wagen: Verzweige deinen Mail Funnel.

Das kann beispielsweise heißen, eine Kundin mit einer extra Mail anzusprechen, wenn sie auf einen Link in einer vorherigen Mail geklickt hat. Oder du kannst dein Angebot einfach wiederholen, wenn auf eine Mail nicht reagiert wurde. Das kann durchaus charmant gelöst werden: „Du hast natürlich viel zu tun, das verstehen wir. Wir sind uns aber sicher: Wir haben ein sehr gutes Angebot für dich.“

Und wenn du dann noch einen Schritt weitergehen möchtest, nutzt du digitale Klickberater. Mit denen kannst du deine Kund:innen unterhalten, beraten, qualifizieren, … – alles in einem Schritt.

Wir können Mail Funnel.

Aber wir können noch viel mehr. Unterhalte dich einfach unverbindlich mit Bernhard und entdecke mit ihm Möglichkeiten, bisher ungenutzte Umsatzchancen zu verwerten.

Katja, CRM, Leads, Vertrieb

Katja Hitz

Co-Founder & Prokuristin bei five digital

Ich begleite unsere Kunden leidenschaftlich gern bei der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und beim Aufbau von digitalem Vertrieb. Zufrieden bin ich erst, wenn wir deine Zielgruppe wirklich verstanden haben und wir unser gemeinsames Ziel erreicht haben. Also lass uns die Ärmel hochkrempeln und loslegen.

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on linkedin
Share on xing
Share on pinterest

Wie hat dir dieser Artikel gefallen?

Bewertung: 0 von 0 Abstimmungen

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!

Tell us how we can improve this post?

full-Service-Paket

Tragen Sie sich jetzt ein, um ein unverbindliches Angebot zu erhalten. Wir nehmen gerne Kontakt mit Ihnen auf!

Do It Yourself-Software-Paket

Erhalten Sie jetzt 14 Tage Zugang zur unverbindlichen Testversion und erstellen Sie Ihre eigenen Berater.